Posts filed under ‘Nachgefragt!’

Haus Fühlingen – Was passiert mit dem Geisterhaus?

Vor etwa zwei Jahren war ich mit einem befreundeten Fotograf in dem geheimnisumwobenen Geisterhaus in Köln Fühlingen, um dort Fotos zu machen. Ich habe euch davon berichtet und die Fotos auf der Gedankenwiese gepostet. (Zum Beitrag)
Schon damals stand zur Debatte was mit dem leerstehenden Gut passieren soll. War es zunächst im Besitz der Stadt Köln, ist es nun in der Hand privater Investoren. Doch seitdem verrottet das imposante Gebäude an der Neußer Landstraße am Fühlinger See vor sich hin. Das Grundstück des „Haus Fühlingen“ wird als Schuttabladeplatz missbraucht und wirkt nun alles andere als ansehnlich.
Mittlerweile hat sich der Bürgerverein Köln-Fühlingen zu Wort gemeldet und fordert rasches Handeln. Laut dem Kölner Wochenspiegel vom 18.05.2011 äußert sich der Bürgerverein: „„Haus Fühlingen“ ist seit Jahren ein „Schandfleck““. Bis zum 31.05.2011 hatten nun alle Kölner Zeit, Vorschläge bei der Stadt einzureichen, was mit dem Areal passieren soll.
Ich bin gespannt wie es mit dem angeblichen Geisterhaus am Fühlinger See weitergehen soll. Habt ihr Vorschläge?

Zum anderen muss ich in diesem Gedankenwiesen-Artikel erwähnen, wie erschreckend schlecht die Meldung über den Verfall des „Haus Fühlingen“ aus dem Kölner Wochenspiegel ist. Ein Fehler reiht sich an den anderen. Neben unsagbarem schlechten sprachlichem Ausdruck glänzt der nur 148-Wort-kurze Artikel mit Rechtschreibfehlern, die es einem so gut wie unmöglich machen, den Text flüssig zu lesen, geschweige denn zu verstehen.
Das Interessanteste daran: Das Glanzstück befindet sich auf der Titelseite. Selbst zwei Tage nach Veröffentlichung konnte ich die Titelseite mit den gleichen unfassbaren Fehlern aus dem KWS-E-Paper ziehen. … Wenigstens dort hätte man die Fehler korrigieren können. (Zur Titelseite)

Quelle: Kölner Wochenspiegel Ausgabe Chorweiler (18.05.2011)

1. Juni 2011 at 20:01 3 Kommentare

Oslo: Hat Lena eine Chance bei der Konkurrenz vom Eurovison Songcontest?

Auf der Internetseite einer großen deutschen Boulevard-Zeitung hat man nun die Möglichkeit, einen Auszug aus den 39 Konkurrenz-Songs zu hören. Lenas Chancen sollen mit dem Song ‚Satellite‘ laut Wettbüros recht gut stehen. Überzeugt euch selbst und hört bei der Konkurrenz rein:
Alle Songs der Teilnehmer 2010

Quelle: BILD online

LINKS:
www.lena-meyer-landrut.de
BILD online

29. April 2010 at 16:48 Hinterlasse einen Kommentar

„Ich gehe für meine Ideen durch die Hölle“ Interview

Ein Interview zudem man nicht mehr viel hinzufügen muss. Ich freue mich, dass ich sagen kann, dass Ibrahim Evsan, kurz Ibo, mir damals die Möglichkeit gegeben hat, meine ersten Schritte in den Online-Medien zu gehen. Durch ihn bin ich zu meinem Praktikum bei sevenload.com gekommen, so war er es, der mich nacher als Werksstudentin eingestellt hat! Danke Ibo! 🙂 Ibrahim Evsan
Aufjedenfall habe ich grade ein Interview mit Ibo auf der Onlineseite Handelsblatt.com gelesen und ich kann es jedem empfehlen. Ich will nicht groß vorweggreifen, darum nun das Interview:

von Max Haerder und Hannes Vogel
Ibrahim Evsan, deutscher Online-Pionier und Gründer des Videoportals sevenload.com, kehrt zurück zu seinen Wurzeln: Nach vier Jahren an der Spitze seines Unternehmens will er als Gründer noch mal von vorne anfangen. Im Interview spricht Evsan über seine neuesten Pläne im Netz und darüber, wie man online Geld verdienen kann.

Handelsblatt: Herr Evsan, die Nachricht vom Rückzug aus den operativen Ämtern bei Sevenload kam ziemlich plötzlich. Ab Donnerstag sitzen sie nur noch im Beirat. Was sind die Hintergründe?

Ibrahim Evsan: Der konkrete Zeitpunkt war tatsächlich eine spontane Aktion. Aber der Wechsel ist sorgfältig vorbereitet. Ich will einfach jetzt mit der neuen Idee anfangen, sonst verpassen wir da den Markt. Bei Sevenload habe ich das Gefühl, … [weiterlesen]

Quelle: Handelsblatt.com, sevenload.com, Ibrahim Evsan

30. September 2009 at 18:49 Hinterlasse einen Kommentar

Bundestagswahl 2009

Abwechslung muss sein, darum mal ein wichtiges und ernsteres Thema.
In guten zwei Wochen stehen die Bundestagswahlen an. Vielen potentiellen Wählern fällt es schwer sich für eine der zur Wahl stehenden Parteien zu entscheiden und die Wahlprogramme sind teilweise so dicke Schmöker, dass es einem nicht so politikaffinem Menschen schwer fällt, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Klingt komisch, aber mal Hand aufs Herz, ist doch so. Ich persönlich will meine Stimme nicht verschenken, andererseits habe ich nicht den wahnsinnsdurchblick und auch nicht die Geduld mich mit den Wahlprogrammen ausführlich zu beschäftigen. Manch einer mag das unvernünftig finden, aber dem Großteil der Wähler geht es eben so.

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2009
Um rauszufinden, welche Thesen der Parteien mit meiner Meinung übereinstimmen, habe ich den schon vielseits empfohlenen Wahl-O-Mat ausprobiert. Auch für diesen Art Test muss man sich eine gewisse Zeit nehmen, um die Thesenaussagen der Parteien zu vergleichen und überhaupt mal über die Themen nachzudenken. Sicher sollte man nicht einfach stur das Ergebnis dort in die Tat umsetzen, es handelt sich ja lediglich um eine Wahlempfehlung.
Ich finde der Wahl-O-Mat ist ein tolles Tool, für all diejenigen die ein wenig Orientierungshilfe brauchen.
Probierts einfach mal aus! Bin gespannt auf eure Meinung!

14. September 2009 at 13:45 Hinterlasse einen Kommentar

Zeitgeist

„Zeitgeist“ ist ein Dokumentarfilm, der von Peter Joseph produziert wurde und im Juni 2007 frei verfügbar ins Internet gestellt wurde. Der Film beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien über Religionen, 9/11 und der Herkunft des Geldes.
Im Oktober 2008 wurde ein zweiter Teil „Zeitgeist: Abbendum“ veröffentlicht, der näher auf die Finanzwirtschaft und das Bankensystem eingeht.
Schaut man sich diese Filme an, ohne vorher eigentlich zu wissen worum es geht, kann es schon passieren, dass einem, so wie mir, die Kinnlade der Schwerkraft zum Opfer fällt.
Der erste Film ist in 3 Teile gegliedert. Der erste Teil befasst sich mit der größten Geschichte aller Zeiten und handelt von den messianischen Legenden in vielen Kulturen der vorchristlichen Welt und den daraus übernommenen Geschichten innerhalb des Judentums und Frühchristentums.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien zu den Anschlägen am 11.09.2001, dem WorldTrade Center, dem Pentagon und Shanksville.
Der letzte Teil handelt über die Abschaffung der US-Zentralbank und die Gründung der Federal Reserve, die Entwicklung des Geldsystems in den USA und die Behauptung, dass die Fed eine von einem Bankenkartell betriebene und kontrollierte private Organisation ist, deren Ziel es sei, die Bürger zu versklaven und den Staat zu kontrollieren.
Hört sich im ersten Moment wirklich sehr nach einer abgedrehten Verschwöhrungstheorie an, ich weiß selbst auch nicht in wie weit alle Fakten, die in allen Teilen genannt werden, belegbar sind, da ich mich, wie ein Großteil der Menscheit nicht wirklich mit dem Finanz- und Steuersystem auskenne, was mitunter hervorragend zu den Theorien passt. Nur ich weiß, dass die Behauptungen bestimmt nicht von ungefähr kommen und wenn man mal logisch nachdenkt, da, wie man so schön sagt „echt was nicht stimmen kann“!
Schaut man sich den oben genannten zweiten Film an, beginnt man zu verstehen, dass alles auf einer großen Lüge aufgebaut ist.
Selbst wenn nicht alles stimmt, was diese Filme wiederspiegeln, steckt doch bekanntlich überall zumindest ein Fünkchen Wahrheit drin.
Der Film erhielt im November 2007 in Hollywood im Rahmen des „4th Annual Artist Filmfestival“ den „Best feature Award“ für Spielfilme der Kategorie „Artivist Spirit“. Der Nachtrag „Zeitgeist Addendum“ erhielt 2008 diese Auszeichnung ebenfalls. Und obwohl diese Filme diese Auszeichnungen erhielten, stieß der Film nur auf geringes Interesse in den Medien. Auch das ist schon sehr verwunderlich, da man doch annimmt das solche Theorien den Menschen einen Denkanstoß geben, zum Nachfragen oder selbst recherchieren anregen.
Kritiken behaupten, dass man sich lediglich rhetorischer Tricks bedient hätte, damit nicht belegbare Theorien fundiert wirken und die Zuschauer das Gehörte und Gesehene glauben lassen, aber kann man solche schwerwiegenden Behauptungen wirklich nur durch rhetorisches Geschick zu glaubhaften Fakten verwandeln? Natürlich handelt es sich da um eine sehr große Grauzone, wie es von den Kritikern benannt wird, aber zum Glück hat jeder die Fähigkeiten sich selbst darüber Gedanken zu machen und sein eigenes Urteil zu bilden.

Offizielle Webseite
Zeitgeist – Der Film (erster Teil/deutsche Version)
Zeitgeist – Abbendum (Fortsetzung/deutsche Version)

Quelle: Wikipedia

13. Juli 2009 at 14:51 Hinterlasse einen Kommentar

GEMA beabsichtig eine massive Gebührenerhöhung

Ich bin soeben auf diese Petition aufmerksam gemacht worden, die für jeden der gerne Musik hört, Musik macht, auf Konzerte geht, Veranstalter usw. von Bedeutung ist!
Die GEMA beabsichtigt, ihre Gebühren für den Livesektor um 600% zu erhöhen. Das ist kein Witz!! Dies würde in vielen Fällen das Aus für kleine Konzertveranstaltungen bedeuten.
Das Thema wird nur dann auf die Tagesordnung unseres Parlaments kommen, wenn bis 17.07.2009 50.000 Unterschriften zusammen gekommen sind.

Also macht bitte alle bei der Petition mit. Man muss sich kurz registrieren, aber das geht recht schnell!
„Petition: Bürgerliches Recht – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) (51291)“
Leitet den Link an Freunde und Verwandte weiter!

Näheres kann man u.a. in diesem Artikel der Spiegel.de lesen: „Gema will an Konzerten mehr Geld verdienen“

23. Juni 2009 at 14:27 Hinterlasse einen Kommentar

Europawahl 2009 – schon entschieden?

Klingt komisch, ist aber so. Am 07. Juni 2009 ist Europawahl in Deutschland. Ich bin leider nicht so politisch versiert, daher versuche ich mich entsprechend zu informieren, für wen ich am 07. Juni mein Kreuzchen machen soll. Dafür habe ich die Internetpräsenz des Europäischen Parlaments besucht und den Wahl-O-Mat entdeckt, der einem dabei helfen soll, die Partei zu finden, die der eigenen Ansicht zu einer Reihe an Themen am nächsten kommt. Nachdem man die Fragen des Wahl-O-Mats beantwortet hat, sucht man sich acht Parteien aus, mit denen man seine Ansicht vergleichen möchte.
Ich muss sagen, ich wäre niemals auf die Idee gekommen, die ein oder andere Partei zu wählen, die mir da am treffendsten angezeigt wurde… Ob ich es wirklich mache, muss ich mir noch überlegen.
Testet doch einfach mal selbst den Wahl-O-Maten, egal ob ihr euch schon sicher seid oder noch eine Wahl treffen müsst! Wahl-O-Mat zur Europawahl 2009

22. Mai 2009 at 11:22 2 Kommentare

Ältere Beiträge


Kalender

Juni 2017
M D M D F S S
« Feb    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kategorien

Blogarchiv

Tweets